Gluten und PMS - Gibt es einen Zusammenhang?

Brot Tüte Baguette PMS Gluten

Wenn du unter PMS leidest, hast du dich sicher schon einmal gefragt, welche Faktoren in der Ernährung PMS begünstigen können.

Gluten ist ein üblicher Verdächtiger, der für viele Beschwerden verantwortlich gemacht wird. Viele Frauen berichten zudem davon, dass sich ihre PMS-Symptome stark gebessert haben, seit sie auf Gluten verzichten. Heute möchte ich darum einmal beleuchten, ob es wirklich einen Zusammenhang zwischen Gluten und PMS gibt.

 

Was ist Gluten?

Gluten ist ein Klebereiweiß, das in verschiedenen Getreidesorten vorkommt. Besonders viel Gluten ist in Weizen enthalten, aber auch Haferflocken enthalten kleine Mengen an Gluten. Viele Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit greifen auf Dinkel zurück, da Gluten zwar auch in Dinkel enthalten ist, jedoch in einer anderen Proteinzusammensetzung vorliegt. Bestimmte Teile dieser Proteine, insbesondere das sogenannte Omega-Gliadin, sind in Dinkel nicht vorhanden, weshalb Dinkel oft besser als Weizen vertragen wird.

 

Gluten und PMS

Oftmals wird eine Gluten-Unverträglichkeit oder Gluten-Intoleranz nicht erkannt. Das liegt auch daran, dass die Symptome nicht in Zusammenhang mit Gluten gebracht werden. So kann sich eine Unverträglichkeit auch als PMS äußern. Da viele Frauen und auch viele Fachärzte PMS immer noch als "normal" betrachten, wird nichts gegen das PMS unternommen. Im Fall der Glutenunverträglichkeit kann das gefährlich werden, da das nicht verträgliche Gluten langfristig den Darm schädigen und im Körper großen Schaden anrichten kann.

Der genaue Wirkmechanismus in diesem Fall liegt auch genau im geschädigten Darm begründet. Durch die geschädigte Darmschleimhaut können einerseits wichtige Nährstoffe nicht mehr aufgenommen werden, weil die Darmzotten verkümmert sind, die diese Aufgabe normalerweise übernehmen. Andererseits wird der Darm durchlässig und lässt giftige Nahrungsbestandteile, die normalerweise mit dem Stuhl ausgeschieden werden, in den Körper aufnehmen. Dadurch wird der Körper mit Schadstoffen "geflutet", woraufhin er unter anderem mit Entzündungen reagiert. Das Prämenstruelle Syndrom entsteht in den meisten Fällen genau aufgrund dieser beiden Faktoren: Nährstoffmangel und Entzündungen im Körper. PMS kann also in diesem Fall ein Symptom einer Gluten-Unverträglichkeit sein.

 

Kann Gluten auch bei gesunden Frauen zu PMS führen?

Doch der Großteil der Frauen leidet gar nicht unter einer Gluten-Unverträglichkeit. Kann Gluten also auch bei gesunden Frauen zu PMS führen?

Was sagt die aktuelle Studienlage?

Eine Studie aus dem Jahr 2014 (1) konnte belegen, dass es Personen, die auf Gluten verzichteten, körperlich und psychisch deutlich besser ging. Der italienische Forscher Alessio Fasano entdeckte eine mögliche Ursache hierfür im sogenannten Zonulin, einem Protein. Gluten triggert die Produktion von Zonulin, das die Innenwand des Verdauungstraktes aufweicht, so dass diese schneller beschädigt werden kann (2).

Entzündungen durch Gluten

Mittlerweile konnte nachgewiesen werden, dass Gluten im Körper Entzündungen hervorruft (3). Diese Entzündungen beschädigen die Darmzotten, wodurch es für den Körper schwieriger wird, Nährstoffe aus der Nahrung aufzunehmen. Der Körper reagiert darauf, indem er die Verdauung verlangsamt. Das führt wiederum dazu, dass überschüssiges Östrogen, das der Körper eigentlich abtransportieren soll, länger im Körper verbleibt. Eine Östrogendominanz ist die mögliche Folge. Da Progesteron und Östrogen als Gegenspieler agieren (man kann es sich wie auf einer Waage vorstellen), wird gleichzeitig weniger Progesteron produziert - worauf der Körper mit PMS reagiert.

PMS durch Glyphosat?

Das Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat wird leider immer noch in Deutschland eingesetzt, obwohl die direkten negativen Folgen für den Menschen mittlerweile nachgewiesen wurden. Interessanterweise decken sich die Symptome nach dem Verzehr (3) von Glyphosat-haltigen Lebensmitteln mit den Symptomen von PMS: Stimmungsschwankungen, Hautirritationen und Verdauungsprobleme.

Es wird vermutet, dass Glyphosat die Nährstoffaufnahme im Darm erschwert (4), was auch erklären würde, warum sich Gluten negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken kann.

Du siehst, dass Gluten durchaus ein Faktor für das Entstehen oder Aufrechterhalten von PMS sein kann. Generell ist eine ausgewogene Ernährung mit vielen frischen Zutaten bei allen gesundheitlichen Beschwerden von Vorteil, da die Ernährung immer den Treibstoff für unsere Zellen und somit für unseren Körper liefert.

 

Quellen
(1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5188441/

(2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3384703/

(3) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3945755/

(4) https://ehjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12940-018-0394-x

Shop now

You can use this element to add a quote, content...