Menstruation und Migräne

 

Plötzlich auftretende, starke oder pochende Kopfschmerzen. Lichtempfindlichkeit. Übelkeit. Und das alles kurz vor oder während deiner Menstruation? Grund kann hier die sogenannte menstruelle Migräne sein, die dir das Leben unnötig schwer machen möchte.  

Aber warum tritt die Migräne ausgerechnet kurz vor bzw. während deiner Menstruation auf und was kannst du dagegen tun? 

Wissenschaftlich gesehen besteht die Vermutung, dass wahrscheinlich das Hormon Östrogen der Auslöser für menstruelle Migräneattacken ist. Der Östrogenspiegel steigt während der zweiten Zyklushälfte (besonders etwa 4-5 Tage vor der Menstruation) langsam an, um dann kurz vor bzw. während der Menstruation plötzlich wieder zu sinken. Dieser plötzliche Hormonabstieg bringt deinen Serotoninspiegel durcheinander. Das Hormon Östrogen und das Serotonin in deinem Körper spielen sozusagen in einer Mannschaft. Wird nun weniger Östrogen produziert, sinkt auch der Serotoninspiegel (Serotonin ist auch bekannt als das "Glückshormon"). Ein niedriger Serotoninspiegel kann die Schmerzen auslösen. Doch nicht allein das: Hinzu kommt, dass während deiner Menstruation Prostaglandin produziert wird. Hierbei handelt es sich um einen Botenstoff, der das Schmerzempfinden beeinflusst. Das Hormongleichgewicht ist gestört und somit auch dein Schmerzempfinden.  

Was kannst du tun, wenn du von Migräne vor- oder während deiner Menstruation geplagt bist?  

Es ist wichtig, wie immer zu wissen: Nicht jeder Körper ist gleich und somit auch nicht jede Migräne. Deshalb gibt es nicht DEN ultimativen Tipp gegen die menstruelle Migräne. Es gibt lediglich Tipps, die du ausprobieren und für dich testen kannst.  

Hierzu zählen:  

  • Stress reduzieren (Stress verstärkt das Hormonungleichgewicht) 

  • Reize minimieren (z.B. durch Handy, laute Umgebung, usw.), besonders während einer Migräneattacke  

  • Während einer Migräneattacke hilft auch, sich in einem dunklen Raum abzuschirmen und einfach viel zu schlafen 

  • Wärme oder Kälte können helfen, hier muss dein Gefühl entscheiden, was dir persönlich am besten hilft  

Hilft die Pille gegen Migräne?  

Nicht unbedingt. Die Pille ist kein Allheilmittel gegen Migräne. Bei einigen Frauen kann sie definitiv helfen, da sie den Östrogenspiegel in der Waage hält. Es kommt also zu keinen Schwankungen und die Migräne bleibt aus. Doch bei manchen Frauen kann auch genau das Gegenteil eintreten: Die Migräne verschlimmert sich sogar. Deshalb raten wir dir: Befasse dich mit deinem Zyklus, deiner Ernährung in Hinblick auf deine Hormone und gönne dir vor allem viel Entspannung, besonders kurz vor- und während deiner Menstruation. Lasse dir nicht blind ein Hormonpräparat verschreiben, ohne dich vorher genau damit befasst zu haben. Und wenn du das Gefühl hast, die Migräne verschlimmert sich durch die Behandlung eher, so sprich mit deinem Arzt!  

 

Du möchtest mehr über deinen Zyklus erfahren? Abonniere noch heute unseren Newsletter, um regelmäßig Informationen, Tipps und Rezepte zu erhalten und auf dem Laufenden zu bleiben! 

 

 

 

Quellen:

https://www.leben-und-migraene.de/migraene/ausloeser/hormone/ 

 Foto: Pexels.com / Claudia Barbosa