So sieht eine zyklusgerechte Ernährung aus

 

Deine Ernährung bestimmt, wie du dich fühlst. Sie hat einen großen Einfluss auf deinen Körper und alle wichtigen Körperfunktionen. Zu diesen Körperfunktionen zählt auch dein Zyklus. (Deshalb gilt ein regelmäßiger Zyklus auch als eines der Zeichen dafür, ob du grundsätzlich gesund bist) Doch was hat es mit dem Begriff „Zyklusgerechter Ernährung“ auf sich? Und warum sollte sich wirklich jede Frau zyklusgerecht ernähren?


Wie du bereits in unserem Artikel zur „Superpower Zyklus“ gelesen hast, hat jede Zyklusphase ihre Vorteile im Sinne von bestimmten Persönlichkeitsstärken, die du dir in allen Bereichen deines Lebens zunutze machen kannst.

Da dein Körper aber auch in jeder Zyklusphase verschiedene Nährstoffe benötigt, um zu funktionieren, schauen wir uns zuerst noch einmal die einzelnen Phasen genauer an:

Menstruation:

Während der Menstruation verliert dein Körper Eisen. Um diesen Speicher wieder aufzufüllen, kannst du verstärkt eisenhaltige Lebensmittel zu dir nehmen, wie z.B.:
• Haferflocken
• Leinsamen
• Fenchel
• Rote Beete

Magnesiumhaltige Lebensmittel können dich dabei unterstützen, Krämpfe vorzubeugen und zu lösen (hierauf solltest du schon in der Phase vor deiner Menstruation achten):
• Kakaopulver (rein)
• Sesam/Sesammus
• Kürbiskerne
• Sonnenblumenkerne
• Haferflocken

Um die Leber beim Hormonabbau zu unterstützen, hilft insbesondere Vitamin A, es ist enthalten in:
• Grünkohl
• Spinat
• Möhre

Follikelphase:

In der Follikelphase reift in den Eierstöcken mindestens eine neue Eizelle heran. Zur Unterstützung dieses Vorgangs sind proteinreiche Lebensmittel ratsam:
• Soja-Schnetzel
• Linsen (rot, braun, grün)
• Kidneybohnen
• Kichererbsen

Außerdem sind gekeimte Lebensmittel in dieser Phase ideal, da sie die Hormone in Balance halten können:
• Sauerkraut
• Kimchi
• Tempeh
• Sauer eingelegtes (fermentiertes) Gemüse

Ovulationsphase:

In der Ovulationsphase solltest du auf kalziumreiche Lebensmittel zurückgreifen. Achte außerdem darauf, dass dein Speiseplan viele Lebensmittel mit Antioxidantien und Ballaststoffen enthält.

• Rohes Gemüse
• Beerenobst (Himbeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Erdbeeren)
• Granatapfel
• Quinoa, Amaranth
• Mohn, Mandeln, Sesam/Sesammus

Lutealphase:

Die Lutealphase ist die Phase deines Zyklus', in der PMS-Symptome auftreten können. Um diese zu lindern, solltest du vorrangig auf einen hohen Vitamin B6 Gehalt deiner Lebensmittel achten. Vitamin B6 unterstützt die Produktion der Glückshormone Serotonin und Dopamin.

• Banane
• Paprika
• Avocado
• Grünkohl
• Walnüsse
• Wurzelgemüse

Beachte: in der Lutealphase hast du einen höheren Kalorienbedarf, da sich die Gebärmutterschleimhaut aufbaut und deine Körpertemperatur in dieser Zeit generell höher ist (dein Körper verbraucht also mehr Energie!)

Ein weiteres ganz wichtiges Lebensmittel in dieser Phase sind auch Leinsamen! Leinsamen enthalten sowohl ALA als auch Lignane. Beide Stoffe bewirken eine Abschwächung der PMS-Symptome. Lignane wirken Hormonschwankungen entgegen, während ALA sich stabilisierend auf deine Psyche auswirkt. (hierzu lies dir unbedingt auch noch einmal unseren Artikel zum Thema "Seed-Cycling" durch!)

Wichtig ist zu wissen: Keines dieser Lebensmittel MUSST du essen. Lerne darauf zu hören, was dein Körper braucht. Du hast große Lust auf Schokolade? Prima, gönn deinem Körper ruhig ein Stückchen (je höher der Kakaoanteil, umso besser). Roher Kakao ist voller Nährstoffe, wie z.B. Magnesium, welches krampflösend ist.

Je mehr und achtsamer du auf deinen Körper hörst, desto schneller wirst du merken, dass er genau weiß, welche Nährstoffe er wann benötigt. Auch kleine Anpassungen und neue Gewohnheiten können wirken. Diese lassen sich Schritt für Schritt ausweiten und immer mehr anpassen.

Der Inhalt dieses Textes ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker. Kontaktiere bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Deines Vertrauens!

Shop now

You can use this element to add a quote, content...