Gibt es einen Zusammenhang zwischen Zyklus und Verdauung?

Vielleicht hast du schon mal bemerkt, dass du in bestimmten Zyklus-Phasen zu bestimmten Verdauungsproblemen wie Durchfall, Verstopfungen und Blähungen neigst. Und vielleicht fragst du dich, ob das alles Zufall ist oder ob der Zyklus auch etwas mit der Verdauung zu tun hat? In diesem Artikel liefere ich dir Antworten auf diese Fragen.

Verdauung während der Menstruation

Da die Menstruation die erste Phase im Zyklus ist, beginne ich mit ihr. Die Menstruation ist gekennzeichnet durch einen niedrigen Hormonspiegel. Die beiden wichtigsten Hormone im Zyklus Östrogen und Progesteron sind auf einem Tiefstand angelangt.  

Prostaglandine

Während der Menstruation stößt der Körper die Gebärmutterschleimhaut ab. Damit das passieren kann, produziert der Körper Prostaglandine, die dem Körper signalisieren, dass es nun an der Zeit ist, die Schleimhaut in der Gebärmutter loszuwerden.

Das findet im Rahmen einer Entzündungsreaktion statt. Jedoch wirken die Prostaglandine nicht nur auf die Gebärmutter ein, sondern auch auf den Darm. Dadurch kann es leicht zu Durchfall kommen.

Während der Menstruation

Die Neigung zu Durchfall geht wie beschrieben von den Prostaglandinen aus. Interessanterweise wird die Produktion dieser Prostaglandine von Arachidonsäure getriggert. Je mehr Arachidonsäure du mit der Nahrung aufnimmst, desto stärker ist die Entzündungsreaktion im Körper. Du solltest also darauf achten, möglichst wenig Arachidonsäure aufzunehmen.

Vorkommen von Arachidonsäure

Arachidonsäure kommt in Erdnüssen und in tierischen Fetten vor. Du hast richtig gelesen - die Erdnuss ist die einzige pflanzliche Quelle für Arachidonsäure.Davon abgesehen, ist die Arachidonsäure Teil der Omega-6-Fettsäure, welche in tierischen Fetten vorkommt.

Lebensmittel gegen Durchfall

Wenn du während der Menstruation unter Durchfall leidest, ist es auch wichtig, dem Körper neben Wasser auch die Elektrolyte zuzuführen, die er verloren hat.Das kann gut und einfach über Suppen funktionieren, beispielsweise mit:

  • Reis
  • Karotten
  • Kartoffeln

Pflanzen für Tee bei Durchfall

Auch gerbstoffhaltige Pflanzen können den Darm wieder ins Gleichgewicht bringen. Gerbstoffe bewirken das Zusammenziehen der Darmschleimhaut und können so eine "stopfende" Wirkung haben. So können sie den Durchfall stoppen. Aus den Pflanzen kannst du dir beispielsweise einen leckeren Tee zubereiten.

Viele Gerbstoffe sind enthalten in:

  • Pfefferminze
  • Eichenrinde
  • Fenchel
  • Gänsefingerkraut
  • Blutwurz

Weitere Mittel bei Durchfall

Es gibt daneben auch Mittel, die die Darmtätigkeit regulieren, indem sie Flüssigkeit aufnehmen.

Das sind unter anderem:

  • Heilerde
  • Pektin
  • Silicea
  • Grüner und schwarzer Tee
  • Milde Gemüsesäfte

Ungeeignete Lebensmittel bei Durchfall

Folgende Lebensmittel solltest du meiden, wenn du zu Durchfall vor und während der Menstruation neigst, da sie viel Arachidonsäure enthalten:

  • Schweineschmalz (1700mg)
  • Schweineleber (870mg)
  • Leberwurst (230mg)

Geeignete Lebensmittel bei Durchfall

Interessanterweise hat die Arachidonsäure einen Gegenspieler, und das ist die Eicosapentaensäure (EPA). EPA ist eine Omega 3 - Fettsäure. Man findet sie überwiegend in Fischen und Meeresfrüchten.

Besonders viel EPA findest du in folgenden Lebensmitteln:

  • Hering (2,3g)
  • Lachs (1,2g)
  • Rotbarsch (0,5g)

Verstopfung und Blähungen in der zweiten Zyklushälfte

Nach dem Eisprung, in der zweiten Zyklushälfte, produziert der Körper viel Progesteron. Progesteron ist eigentlich ein Hormon, das für Wohlbefinden und Entspannung sorgt. Dieser entspannende Effekt schlägt sich leider auch auf den Verdauungstrakt nieder und es kann zu Verstopfungen kommen.

Auch Blähungen sind möglich, weil der Körper überschüssige Luft nur langsam abtransportieren kann, weil die Verdauung insgesamt langsamer abläuft.

Extra-Portion Ballaststoffe

Um es vorweg zu nehmen: Einen Unterschied zum restlichen Zyklus wirst du vermutlich auch merken, wenn du deine Ernährung änderst. Denn dein Körper ist so konditioniert, dass er dieses Hormonprogramm im Zyklus abspult und diese Hormone nehmen notgedrungen auch Einfluss auf die Verdauung.

Du kannst die verstopfungsfördernde Wirkung des Progesterons jedoch durch eine Extra-Portion Ballaststoffe in deiner Ernährung auf jeden Fall abmildern. Die Tagesempfehlung an Ballaststoffen liegt bei 30 Gramm.

Viele Ballaststoffe sind beispielsweise enthalten in:

  • Roggen (13,4 g)
  • Haferflocken (10,1 g)
  • Grüne Erbsen (5,3 g)
  • Rosenkohl (3,9 g)
  • Karotten (3,1 g)

Achte darauf, bei Hülsenfrüchten und Kohlgemüse verdauungsfördernde Gewürze wie Kreuzkümmel, Fenchel oder Anis einzusetzen. Dadurch kannst du Blähungen vorbeugen.

Weitere verdauungsfördernde Mittel

Wenn die extra Ballaststoffe keine Wirkung zeigen, kannst du es auch mal bestimmten Säften auf nüchternen Magen versuchen:

  • Sauerkrautsaft
  • Zwetschgensaft / Pflaumensaft

Beide enthalten Stoffe, die deine Verdauung in Schwung versetzen können. Auch Milchzucker oder kurz eingeweichte Lein- oder Flohsamen können eine ähnliche Wirkung auf den Darm haben.

Die Darmflora unterstützen

Letztlich ist auch die Darmflora selbst ein sehr wichtiger Faktor, wenn es um deine Verdauung geht. Denn die Darmflora und das Hormonsystem, also auch der Zyklus, stehen in Wechselwirkung zueinander. Ist die Darmflora gestört, so hat das sehr wahrscheinlich auch einen negativen Einfluss auf den Zyklus. Es kann zu einer ausbleibenden Periode, starken Menstruationsbeschwerden oder PMS kommen, weil die Nährstoffaufnahme über den Darm nicht mehr gewährleistet ist.

Daher ist es extrem wichtig, auch die Darmflora selbst zu unterstützen. Der einfachste Weg sind Probiotika. Diese findest du in fermentierten Lebensmitteln, beispielsweise in:

  • Joghurt
  • Kefir
  • Kimchi
  • Tempeh
  • Essiggurken und andere eingelegte Gemüse

Zusammenfassung - Gesunde Verdauung im Zyklus

  • während der Periode: Gemüsesuppen, Tee (Pfefferminze, Fenchel), Omega 3 (Lachs, Hering), Fleisch meiden
  • Vor der Periode / Zweite Zyklushälfte: extra Ballaststoffe (Roggen, Haferflocken, Gemüse), Pflaumensaft, eingeweichte Floh-/Leinsamen
  • Gesamter Zyklus: Darmflora unterstützen durch Probiotika in fermentierten Lebensmitteln

Wie du siehst, gibt es durchaus Mittel und Wege, um deine Verdauung im Zyklus und während der Menstruation zu beeinflussen und zu unterstützen. Da jeder Körper und damit auch jeder Verdauungsapparat individuell ist, ist der beste Weg das Ausprobieren. So kannst du am besten herausfinden, was dir gut tut. Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

Der Inhalt dieses Textes ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker. Kontaktiere bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Deines Vertrauens!

Quelle:

http://www.vitalstoff-lexikon.de/Fettsaeuren/Omega-3-Fettsaeuren/Lebensmittel.html